Z e i t g e s c h i c h t e

H o m e

 100 Jahre politische Propaganda -
  Die Post als Werbeträger       
                                    zurück
Bundesrepublik Deutschland nach der Wiedervereinigung 1990 bis 2001
  • Deutsche Einheit
  • Europa im Wandel
  • Menschenrechte, Umweltschutz
  • 50 Jahre Frieden
  • Jahrhundert/Jahrtausendwechsel

Deutsche Einheit

Vom 12. bis 15. Juni 1989 besuchte M. S. Gorbatschew Bonn und unterzeichnete mit Helmut Kohl die "Gemeinsame Erklärung", ein umfassendes Dokument über die Zusammenarbeit.

Kleinbogen der Sowjetunion vom 12.6.1989

Am 7. Oktober 1989 war Gorbatschew Staatsgast der DDR anlässlich der 40-Jahrfeiern der DDR.

Ungarn hatte die Grenze zu Österreich bereits im Juni 1989 geöffnet. Ab dem 11.9.1989 durften DDR-Bürger über Ungarn in den Westen ausreisen.


 

Sondermarke von Ungarn vom 30.10.1989 zur Erinnerung an die Grenzöffnung zu Österreich
 


 


 


 

Europa im Wandel

23.11.1991 Erstausgabetag von französischen Dienstmarken.

Die dargestellte Westeuropakarte strahlte unverändert in das Gebiet des ehemaligen Warschauer Paktes, der sich bereits am 25.2.1991 aufgelöst hatte, und die DDR, die in Westeuropa aufgegangen war.

Am 1.1.1993 trat der "Europäische Binnenmarkt" mit den "Vier Freiheiten" in Kraft: Freiheit des Personen-, Waren-, Kapital- und Zahlungs- sowie Dienstleistungsverkehrs.

Sondermarke vom 5.11.1992

Nach der Wiedervereinigung wurden die historischen Gemeinsamkeiten mit den nun befreundeten Nachbarstaaten Themen der politischen Propaganda.

Gemeinschaftsausgabe mit Polen vom 14.10.1993

Menschenrechte, Umweltschutz


 


 


 

 

50 Jahre Frieden

Ausgabe von Russland vom 7.4.1995 zur Erinnerung an die Siegesparade am 24.6.1945 in Moskau

Jahrhundertwechsel


 


 

Der Sonderstempel vom -1-1-00 drückt die politische Aufgabe der Zukunft aus: Vollendung der Einheit Deutschlands.
 

Sonderstempel mit Feuerwerk, sprudelndem Sekt und "Visionen". Die Deutsche Post AG wollte sich selbst offensichtlich Mut für den bevorstehenden vollen Wettbewerb mit privaten Anbietern machen.

Politische Propaganda auf philatelistischen Materialien wird es mit zunehmender Privatisierung der Post kaum noch geben, schade!?

Literatur:
Brockhaus Enzyklopädie
Michel-Kataloge
DBZ 14/99 "Grüne R-Zettel an der Saar"
Burhop "Postkrieg" Spezialkatalog
Hans Meier zu Eissen "Die Deutsche Telegraphie"