K a i s e r  K a r l  I V.  u n d  s e i n e  Z e i t

H o m e

Bildung und Wissenschaft unter Karl IV                              zurück
Karl IV war hoch gebildet. Nach harter Kindheit in Prag erhielt er eine umfassende Erziehung am französischen Königshof. Er sprach Deutsch, Französisch, Italienisch, Tschechisch und besaß gute Lateinkenntnisse. Seiner Autobiographie verdankt die Nachwelt umfassende Informationen über sein Leben und seine Motive. Zu seinen Beratern gehörte die damalige Bildungselite und kaum der Adel. Aus der "Kanzleisprache" seiner Herrschaft entstand eine deutsche Umgangssprache, das frühe Neuhochdeutsche.
 


Am 7. April 1348 gründete Karl IV die erste Universität auf deutschem Boden.

Diese Neugründung war von der Zustimmung des Papstes abhängig, zu dem Karl gute Kontakte hatte. Karl förderte diese Einrichtung nach Kräfte, um ein
Gegengewicht zur Pariser Universität zu schaffen.

In Wien 1365, in Heidelberg 1385 und in Köln 1388 wurden weitere Universitäten gegründet.

In Prag nahm darauf der deutsche Anteil an der Studentenschaft merklich ab.