D e r  b e s o n d e r e  B e l e g

H o m e

Ortsnamenwechsel: Bogumin - Bohumin - Bogumin - Neu-Oderberg bzw Oderberg (Oberschlesien) - Bohumin                                 zurück
Gerhard Simon

Die gerichtliche Empfangsbestätigung des Gerichts in Bogumin konnte dem Empfänger in Pietwald gem. handschriftlicher Notiz vom 20.7.39 nicht zugestellt werden, da er in das Protektorat ausgereist war. Die Absätze 1 – 3 führen verschiedene Übergabemodalitäten der Empfangsbestätigung auf.

Die Stadt Bogumin im Landkreis Teschen gehörte bis zum Ende des 1. Weltkriegs zu Österreich-Ungarn. Mit Bildung der Tschechoslowakei im Oktober 1918 kam der westliche Teil bis zum Fluss Olsa zu der neuen Republik, der östliche Teil zu Polen. Bogumin hieß nun Bohumin.

Durch das Münchener Abkommen vom 29.9.1938 verlor die Tschechoslowakei 1/5 ihres Staatsgebiets mit ihrem Anteil des Landkreises Teschen, der Polen übertragen wurde. Bohumin hieß jetzt wieder Bogumin.

Nach der Eroberung Polens im 2. Weltkrieg wurde der Landkreis Teschen dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeschlagen. Bogumin wurde zu Neu-Oderberg bzw. Oderberg (Oberschlesien) mit der Postleitzahl 9a zur Unterscheidung zu Oderberg (Mark), Postleitzahl 2.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Landkreis Teschen erneut geteilt und auf Polen und die Tschechoslowakei verteilt.

Bohumin ist heute eine Stadt von ca. 24000 Einwohnern. Bedeutend ist sie als Eisenbahnknotenpunkt der Strecken Wien-Krakau mit Abzweigen nach Ratibor und Oppeln.

Quelle: internet